Der Anteil der Frauen auf Festivals ist dreimal so hoch wie in den Neunzigern und wir bekommen immer mehr weibliche Line-ups zu sehen. Die Musik-Szene, die sich dem Einfluss von Mainstream-EDM und Big Room-House gebeugt hat, wird mittlerweile von den folgenden weiblichen Künstlerinnen revolutioniert:

Paula Temple

Die Londonerin Paula Temple, die derzeit in Berlin lebt, war an der Entwicklung eines der allerersten Live-Midi-Controllers beteiligt und genoss schon in jungen Jahren einen Pionier-Status. Mit Edge of Everything ist sie bereits in ganz Europa bekannt und hat auch schon einige Festival- und Clubauftritte hinter sich.

Nina Kraviz

Nina Kravizs Terminkalender platzt schon aus allen Nähten. Allein 2018 waren es unglaubliche 120 Auftritte und das in mehr als sechzig Ländern. Die Russin ist zweifellos eine der meistgebuchten DJs und muss sich ab und zu für ihre Outfits viel Kritik anhören. Wir sind aber davon überzeugt, dass Nina Kraviz jederzeit das Berghain der Londoner Fashion Week vorziehen würde.

Charlotte de Witte

Charlotte de Witte war bis 2015 unter dem männlichen Pseudonym Raving George bekannt. Nach den Namenswechsel kam es auch zum Soundwechsel und heute sind ihre Techno-Lieder vollgepackt mit Energie. Zu den Sternstunden ihrer Karriere zählt der Auftritt auf dem Awakenings 2018, als sie dem Publikum mit dem Klassiker Universal Nation richtig einheizte.

Deborah de Luca

Deborah de Luca lässt sich zweifellos in die New-Techno-Generation zuordnen. Die aus Neapel stammende Künstlerin ist bereits 39 und trotzdem in Top-Form. Hätte sie ihr Talent nicht in der Techno-Szene eingesetzt, hätten wir sie wahrscheinlich an die Modebranche verloren.

Amelie Lens

Amelie Lens befindet sich, wie ihre Landsfrau Charlotte de Witte, auf einem Höhenflug, dessen Ende nicht in Sicht ist. Aufgrund der hohen Nachfragen müssen Eintrittskarten für Clubkonzerte mit dem Techno-Talent teilweise auch verlost werden. Im Antwerpener Club Labyrinth ist ihr Lied Exhale auch der Name einer eigenen Partyreihe.